Gib der Gewalt keine Chance! Das Schulprojekt "Gewaltfrei Lernen"

Zank und Streit gehören zum Alltag einer Schule. Doch wie gehe ich mit Konflikten ohne körperliche Gewalt um?

Seit 2012 versuchen die Lehrerinnen und Erzieherinnen der Pfalzgraf-Rudolf-Schule, diese Frage mit Hilfe des pädagogischen Konzeptes „Gewaltfrei Lernen" zu beantworten.

Unter Anleitung des geschulten Trainers Andreas Kustusch lernen die Grundschüler spielerisch und durch sportliche Übungen wie sie auf Provokationen reagieren oder ihnen aus dem Weg gehen können. Frühzeitig lernen sie den respektvollen und fairen Umgang miteinander.

Am 7. September 2017 starteten die Klassen 2- 4 mit diesem Vorhaben. Für diese Klassen handelt es sich um „Auffrischungsstunden". Sanfte Berührungsspiele, Laufspiele ohne Anrempeln, Rollenspiele bei Beleidigungen und vieles mehr helfen den Kindern respektvoll und fair miteinander umzugehen. Um die Nachhaltigkeit der Übungen zu gewährleisten, übten auch die Lehrerinnen und alle am Schulleben beteiligten diese Strategien.

Nachdem die Erstklässler, die Kinder der Grundschulförderklasse und die Schüler der internationalen Vorbereitungsklasse sich an den Schulalltag gewöhnt hatten, begannen sie am 15. Januar mit ihrem Training. Für diese Kinder und ihre Eltern war dieses pädagogische Konzept noch neu. Deshalb übten sie intensiv eine ganze Woche lang mit Konflikten angemessen, fair und gewaltfrei umzugehen. Andreas Kustusch hatte auch für unsere Jüngsten ein abwechslungsreiches Trainingsprogamm dabei. In körperlichen Geschicklichkeitsspielen wurde die Zusammenarbeit zwischen den Kindern gefördert. Die Jüngsten der Schule lernten spielerisch, ihre sozialen Kompetenzen, ihre Teamfähigkeit und ihre Toleranz im Streitfall auszubauen. Uns allen haben die Trainingsstunden viel Spaß gemacht. Wir haben viel über den richtigen Umgang miteinander gelernt. Im Rahmen der nächsten Elternabende werden wir das Thema „Gewaltfrei Lernen" noch einmal aufgreifen und vertiefen. Denn es gilt, das Gelernte im Alltag anzuwenden.