50 Jahre Lebenshilfe Herrenberg e.V.

Ein sozialer Verein, der aus unserer Stadt nicht mehr wegzudenken ist – und das nun nach genau einem halben Jahrhundert – verdient doch,  gefeiert zu werden. Da bereitet nur Kopfzerbrechen, auf welche möglichst sparsame und zugleich würdige Weise dies geschehen kann, ohne auch die dringend für die Tagesarbeit benötigten Mittel des Vereins zu sehr in Anspruch zu nehmen.

Zum Glück hatte sich schon bei der Planung herausgestellt, dass wir ganz spezielle und gezielte Unterstützung zum Feiern erhalten werden - und schließlich gab es auch noch die Aussicht auf einen Zuschuss aus dem Projektepool der Stadt Herrenberg.

 Das Organisationsteam legte großen Wert darauf, an Stelle einer einzigen Schwerpunkt-veranstaltung lieber mehrere  Events im Jahresverlauf mit dem Jubiläum zu verbinden und letztendlich sollten auch - ganz im Sinne der Inklusion und Integration - andere Vereine und Organisationen unserer Stadt dabei mit einbezogen werden.

 

Zum Auftakt lud am 12. Februar das Orchester der Stadt Herrenberg zu einem Benefizkon-zert in die Stadthalle ein, bei dem die Lebenshilfe die Pausenbewirtung übernahm und der Reinerlös des Konzerts der Lebenshilfe zur Verfügung gestellt wurde. Musikalisch fortgesetzt wurde das Feiern im Mai mit einem Frühschoppen im Klosterhof, gestaltet und mitorganisiert von der Stadtkapelle Herrenberg. Das Sommerfest des Freizeitclubs und ein Filmabend im Mauerwerk liefen ebenso unter der Überschrift des Vereinsjubiläums.

Höhepunkt war dann der Festabend am 4. November in der Stadthalle. Bereits am Nach-mittag begeisterte James Geier Groß und Klein beim Mitmach-Konzert und Fedor Lantsch zauberte Glückwünsche herbei. Die Ehrengäste Landrat Bernhard, Oberbürgermeister Sprißler und der Vorsitzende des Landesverbandes der Lebenshilfen würdigten sowohl die mühsame Aufbauarbeit in den Gründerjahren des Vereins als auch die Leistungen im Laufe des 50-jährigen Bestehens. Beeindruckend war das von der Herrenberger Bühne zusam-men mit behinderten Menschen dargebotene inklusive Tanztheater „Die Sache mit den Gefühlen“. Die Green-Island-Band vom Tennental und die Band ‚Four more friends’ heizte am Abend den Feiernden reichlich ein;  damit fand das Jubiläumsjahr einen schönen Abschluß.